1985 Das Obergericht in Windhoek lehnt den Subya-Antrag vom April 1983 auf die Oberhoheit des Führers Moraliswani über den Ost-Caprivizipfel ab. Die Subya ignorieren den Gerichtsentscheid und wiederholen von Zeit zu Zeit ihre Forderung auf Kontrolle des gesamten östlichen Caprivizipfels. Das führt zu erhöhten Spannungen zwischen den Fwe und den Subya. Als Folge tritt die Mehrheit der Fwe unter Muyongo der DTA bei, während die Mehrheit der Subya sich der SWAPO zuwendet.
Die True Namibia Independence Party (TNIP) wird gegründet. Sie löst sich 1986 wieder auf.
Das "Komitee der Eltern" (Committee of Parents) bildet sich. Es fällt später im gleichen Jahr wieder auseinander, und es bildet sich neu das "Eltern-Komitee" (Parents' Committee). Es setzt sich für die Freilassung von Häftlingen in SWAPO-Lagern in Angola (u.a. Lubango) ein, die beschuldigt werden, für den südafrikanischen Geheimdienst spioniert zu haben. Die Führer sind Stella-Maria Boois, Erica Beukes, Talita Schmidt und Phil Ya Nangoloh.
Timothy Hadino Hishongwa eröffnet eine SWAPO-Mission in Melbourne/ Australien.
Der Römisch-Katholische Priester Bernhard Nordkamp wird Nachfolger von Heinrich Henning als General-Vikar der Kirche.
Der Namibische Ackerbaurat (Agronomic Board) wird durch das Gesetz Agronomic Industry Proclamation (AG 11 of 1985) geschaffen. Der Ackerbaurat reguliert und kontrolliert die Produktion und Vermarktung von Ackerbauprodukten, die einer strikten Preiskontrolle unterworfen sind.
Februar Die Joint Monitoring Commission (JMC) wird aufgelöst, und die Kämpfe in Süd-Angola unter Einschluss von südafrikanischen, kubanischen und SWAPO-Truppen eskalieren wieder. Sie gehen bis 1988 weiter, wenn in Cuito Cuanavale ein militärisches Schachmatt erreicht wird.
April Die Römisch-Katholische Kommission für "Gerechtigkeit und Frieden" unter den Priestern Heinrich Steegmann und Willy Amutenya verurteilt Pläne der MPC, eine neue Interimsregierung (TGNU) zu schaffen.
01.04. Die Liegenschaften der South African Transport Services in SWA und der Luftlinie Namib Air wird dem Generaladministrator übertragen.
18.04. Die MPC nimmt eine Gesetzesvorlage über die grundsätzlichen Menschenrechte an. Weiterhin einigt sie sich über das Zustandekommen einer neuen Interimsregierung (TGNU) und ersucht Südafrika, diese zu bestätigen. Das Gesetz ist Teil der RSA Proklamation R 101von 1985. Der Status der Gesetzesvorlage beschäftigt im Nachhinein die Gerichte. In der Gerichtssache "der Staat gegen Angula und Andere" entscheidet das Obergericht von SWA, dass das Gesetz gesetzeskonform sei. Die Appellate Division of the Supreme Court of South Africa in Bloemfontein dagegen befindet, dass das Gesetz nicht mit den Landesgesetzen in Übereinstimmung sei. Das Gesetz unterstützt weiterhin die bestehenden Apartheids-Strukturen im Erziehungswesen und in den Krankenhäusern.
06.06. In dem UNO-Bericht S/17242 wird wieder bemängelt, dass Südafrika auf den kubanischen Truppenabzug aus Angola beharre und damit die Durchführung der UNO SR Resolution 435 verzögere. Auch wird die Schaffung der neuen Interimsregierung in Namibia verurteilt.
17.06. Die Übergangsregierung der nationalen Einheit (TGNU) wird von den Südafrikanern eingesetzt. Die TGNU bekommt legislative und exekutive Vollmachten unter der RSA Proklamation R 101, allerdings immer noch unter südafrikanischer Kontrolle.
Erster Kabinetts-Vorsitzender wird, nach einem Rotationssystem für drei Monate, Dawid Bezuidenhout, Verkehrsminister der TGNU. Weitere Minister sind die folgenden: Hans Diergaardt, Minister für Städtische Angelegenheiten und Inneres (ohne Polizei); Moses Katjiuongua, Minister für Arbeit, Gesundheit und Wohlfahrt; Jariretundu Kozonguizi, Minister für Justiz, Information, Post und Telekommunikation; Andrew Matjila, Minister für Volksbildung und Staatspersonal; Dirk Mudge, Minister für Finanz und Regierungsangelegenheiten; Andreas Shipanga, Minister of Naturschutz, Bergbau, Handel and Tourismus und Eben van Zijl, Minister für Landwirtschaft, Wasserbau and Fischereiangelegenheiten.
Die Einführung der TGNU wird von den Südafrikanern mit großem Pomp begangen. Zur gleichen Zeit findet in Katutura (Windhoek) eine Protestdemonstration der Peoples Consultative Conference gegen die MPC-Regierung statt. Nach der Protestversammlung marschieren 600 Teilnehmer friedlich durch die Straßen von Katutura. Der paramilitärische Verband Koevoet treibt die Demonstranten mit Schlagstöcken und Tränengas auseinander. Viele der insgesamt 71 Verletzten sind Frauen, die, selbst auf dem Boden liegend, noch zusammengeschlagen werden.
19.06. Der UNO Sicherheitsrat verurteilt mit der SR Resolution 566 die Einsetzung der Interimsregierung.
Der indische Premierminister, Rajiv Gandhi, erteilt SWAPO volle diplomatische Rechte. Andere Länder folgen mit den gleichen Zugeständnissen.
27.06. Der Uukolonkadhi-Gruppenführer, Elenga David Shooya, wird in Onesi vereidigt.
Juli Die gemeinschaftliche Vermessung nach den Richtlinien der Pretoria-Übereinkunft vom Dezember 1984 zwischen Südafrika und Botswana ergibt, dass der nördliche Arm des Chobe der Haupt-Thalweg sei und die Insel Kasikili deshalb zu Botswana gehören müsse. Diese Aktion Südafrikas über die Grenzen Namibias muss als illegal angesehen werden, da die Vollversammlung der Vereinten Nationen eine solche Übereinkunft nicht ratifiziert hat. Seitdem schwelt der Konflikt um die Chobe-Insel. Er wird erst am 13.12.1999 durch ein Gerichtsurteil des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag zugunsten von Botswana gelöst.
08.07. Mishake Muyongo kehrt aus dem Exil nach Namibia zurück. Einige Wochen später entsteht die Vereinigte Demokratische Partei (UDP) (United Democratic Party (UDP)) aus einem Zusammenschluss der CANU und der CAP. CANU- (Führer: Siseho Simasiku) und CAP-Dissidenten beleben die beiden ursprünglichen Parteien. Die UDP schließt sich der DTA an. Präsident der UDP wird Muyongo. Andere Führer sind u.a. Cooks Muyoba und Geoffrey Mwilima.
August Die Namibia Nationale Gewerkschaft (NNTU)(Namibia National Trade Union (NNTU)) wird als Dachorganisation, die die Bildung von Gewerkschaften in Namibia fördern soll, gegründet.
Die USA nehmen, nach der Aufhebung des US Clark Amendment, wieder die Unterstützung der UNITA auf.
PLAN greift eine südafrikanische Wehrmachtsbasis in Eenhana im Ohangwenagebiet an.
Auf dem Jahreskongress der Interessengemeinschaft Deutschsprachiger Südwester (IG) legen die meisten Mitglieder des Hauptvorstandes ihre Ämter nieder. Neuer Präsident wird Konrad Wilfried von Marées.
30.08. Die Zeitung The Namibian wird zum ersten Mal von Gwen Lister herausgegeben. Sie ist die erste interne namibische Zeitung, die die namibische Unabhängigkeit
September Das Eltern-Komitee wendet sich erst an den Rat der Kirchen in Namibia (CCN) (Council of Churches in Namibia (CCN)) und später an die Weltöffentlichkeit, um Aufschluss über das Schicksal von Angehörigen im Exil zu erhalten.
17.09. Südafrikanische Truppen dringen wieder in Angola ein, um SWAPO-Guerillas zu verfolgen.
Dezember Die Namibia-Gewerkschaft (NTU)(Namibia Trade Union (NTU)), die Haus-, Farm- und Metallarbeiter vertritt, wird gegründet.
WB00823_.GIF (134 bytes)

[Inhaltsverzeichnis]

forward.GIF (132 bytes)