1846 Tjamuaha siedelt in Okahandja, nachdem ein anderer Ovahereroführer, Oove ua Muhoko Kahitjene, bereits dorthin gezogen war, und nachdem Jonker Afrikaner Tjamuahas Vieh im März geraubt hatte.
Das erste Schulbuch in der Otjihererosprache wird von den Missionaren Hahn und Rath herausgegeben.
Aaron de Pass gründet eine Firma für die Küstenschifffahrt in Walvisbucht. Er handelt mit Guano, Robbenhäuten, Walfischprodukten und Lebertran. Er hat Niederlassungen in Walvisbucht, Sandwichhafen und auf der Atlantikinsel Ichaboe.
21.03. Jonker erhebt in einem Brief schwere Anschuldigungen gegen Hahn, dass dieser für den Ausbruch von Feindseligkeiten zwischen Nama und Ovaherero verantwortlich sei.
27.04. Hahn ersucht die britischen Behörden in der Kapkolonie, eine Grenze zwischen Nama und Ovaherero festzulegen.
Dezember Es kommt zu Kriegszügen der Kai||khaun unter Gruppenführer ||Oaseb gegen die Ovaherero und Ovambanderu.
03./04.12. Nachdem die Orlam Afrikaner von einem Besuch in Walvisbucht zurückkommen beschließen sie, auf dem Rückweg Ovaherero-Dörfer zu plündern.
12.12. Hahn beschuldigt die Wesleyanische Missionsgesellschaft, Jonker Afrikaners Kriegszüge gegen die Ovaherero zu tolerieren. Er sieht auch die Orlam Afrikaner unter Jonker und die Kai||khaun unter ||Oaseb als das Zentrum des Widerstandes gegen die Missionare.
1847 In Bethanien wird das Ryksboek (Gesetzeskodex) herausgegeben: Windhoek, Warmbad, Rehoboth (1849) folgen. Das Ryksboek (für  Bethanien und Rehoboth) befestigt die erbliche Gruppenführerfolge, die sich immer auf den ältesten Sohn vererbt. Der Führer hat zwei Ratsherren und zehn Unterführer als Berater an seiner Seite. Beschlüsse werden mehrheitlich durch dieses Gremium genommen. Der Gesetzeskode schließt Bestimmungen für "Bürger", "Bewohner" und "Bedienstete" ein. Bürger müssen Militär- und Zivildienst für öffentliche Bauvorhaben leisten. Der Rehoboth-Gesetzeskode verfügt auch über einen allgemeinen Gesetzesteil. Ehen müssen monogam sein. Bei Diebstahl muss der doppelte Schaden ersetzt werden. Die Gesetzte sind nicht nur strikt, sondern auch präzise formuliert. Sie betonen die sozialen Hierarchien und das Privateigentum an Produktionsmitteln, besonders an Rindern und Feuerwaffen. Die Todesstrafe ist nicht vorgesehen, sehr zum Unwillen der europäischen Missionare.
Missionar Bailie ersetzt Ridsdale.
Der Elefantenjäger Hans Larsen zieht von Otjikango nach Gobabis.
29.08. Heinrich Scheppmann stirbt in Rehoboth.
23.12. Harry Smith, Gouverneur der südafrikanischen Kapkolonie, legt das südliche Ufer des Oranje als die nördliche Grenze der Kapkolonie fest.
1848 Es bricht ein Aufstand der ||Hawoben in Schans Vlakte (||Khauxa!nas) gegen die Missionsarbeit des Missionars Bailie von der Wesleyanischen Missionsgesellschaft aus.
Der britische Händler Frank Bassingthwaighte lässt sich als Schmied in Rehoboth nieder.
24.01. Während Knudsens zeitweiliger Abwesenheit 1847 übernimmt Johann Samuel Hahn die Missionsstation von Bethanien.
1849 John Spence, der für die Firma Gibson, Linton and Co. arbeitet, gründet ein Fischereiunternehmen in Sandwichhafen.
Januar Nachdem die Orlam Afrikaner von einem Überfall auf Walvisbucht zurückkommen beschließen sie, auf dem Rückweg Ovaherero-Dörfer zu plündern. Dabei wird Kamukamu, Bruder von Oove ua Muhoko Kahitjene, von Jonker Afrikaner getötet.
09.07.



Der Rheinische Missionar Johannes Rath (bis 12.03.1861) beginnt die Missionsarbeit unter den Ovaherero in Otjimbingwe. Er arbeitet mit Friedrich Wilhelm Kolbe (1851-1852). Ihm folgen Barnabas Hörnemann (1855-12.03.1861), Peter Heinrich Brincker (12.7.1863-1864), Carl Hugo Hahn (08.02.1864-14.02.1873), Johann Carl Eduard Hälbich (01.06.1864-1870), Franz Tamm (01.06.1864-1865), Christian Baumann (1866-1874), Johann Wilhelm Redecker (01.06.1867-1874), Heinrich Felling (01.06.1867-1873), Friedrich Wilhelm Gottlieb Viehe (01.06.1867-1870), Carl Gotthilf Büttner (01.02.1873-17.07.1880) und Peter Friedrich Bernsmann (ab 01.01.1874).

Namibia_Erongo_Otjimbingwe_1.jpg (170555 bytes)Namibia_Erongo_Otjimbingwe_2.jpg (176129 bytes)

Otjimbingwe im Swakop-Tal: Der erste Rheinische Missionar, der in Otjimbingwe im Jahre1849 wirkt, ist Johannes Rath
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Dezember ||Oaseb unterstützt Jonker Afrikaner bei seinen Überfällen auf die Ovambanderu.
WB00823_.GIF (134 bytes)

[Inhaltsverzeichnis]

forward.GIF (132 bytes)