1886


Missionar Christian Baumann zieht nach Okombahe, wo er am 14.05.1888 stirbt.
Friedrich Moritz Stapff entdeckt Kupfervorkommen, die zur Entwicklung der Gorob- und Hope Minen am Unterlauf des Kuisebflusses, etwa 150 km südöstlich von Swakopmund, führen.
Nekwaya Loide Shikongo wird in Oniipa als Tochter des Gruppenführers Shikongo sha Nangolo geboren.
Im Kavango stirbt die Uukwangali-Königin Mpande. Ihr Nachfolger wird König Himarua, der aus dem Uukwambigebiet stammt (bis 1910). Er ist ein Mitglied der königlichen Familie Nasira, die durch Ehe Verbindungen mit dem Uukwambi-Königshaus im Ovamboland hat. Himarua wehrt sich während seiner Regierungszeit gegen die kolonialen Besitzansprüche der deutschen Verwaltung.
Axel Eriksson zieht von Omaruru nach Mossamedes (Hafen Namibe im heutigen Angola).

Namibia_Erongo_Okombahe_4.JPG (59409 bytes)

Rheinischer Missionsfriedhof in Okombahe: Grab des Missionars Christian Baumann: Erongo-Region
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

08.01. Louis Nels vermittelt einen Schutzvertrag zwischen Jan Jonker Afrikaner und dem Deutschen Reich.
08.02. Missionar Hegner vermittelt im Konflikt zwischen Moses Witbooi und Missionar Rust.
März Deutschland hat Erfolg in seinem Bestreben, den Kunene als Nordgrenze für das Schutzgebiet zu bestimmen.
17.04. Hendrik Witbooi greift Maharero erneut in Okahandja an, wird aber geschlagen. Die Ovaherero setzen Hendrik bis Hoachanas nach.
Ein Gesetz "betreffend die Rechtsverhältnisse in den deutschen Schutzgebieten" (Schutzgebietsgesetz)(Getrennte Entwicklung) tritt in Kraft. Die Rechtsverhältnisse werden aufgrund rassischer Differenzierungsmerkmale bestimmt. Das Gesetz schafft ein "duales" Rechtssystem für die unterschiedliche Behandlung von Deutschen und "Eingeborenen".
Juni Der deutsche Konsul in Kapstadt Bieber protestiert gegen die einseitig festgesetzte Walvisbuchtgrenze, wie sie durch den Vermesser Philipp Wrey festgelegt worden war.
Oktober Lüderitz ertrinkt während einer Erkundungsreise entlang des unteren Oranje auf der Rückreise von Alexander Bay nach Angra Pequeña. Sein Begleiter Wilhelm Joseph Steingröver ist auch seit dieser Zeit verschollen.
30.12. Ein Vertrag zwischen Deutschland und Portugal über die Kunenegrenze verschiebt die Nordgrenze von Kap Frio (18o Süd) an die Kunenemündung. Der Vertrag bestimmt den Grenzverlauf von der Mündung entlang des Flusslaufes (Thalweg) bis zu einem Punkt, wo die Grenze den Kunene verlässt. Dieser Punkt wird durch die "Kunene-Wasserfälle südlich von Humbe" beschrieben. Ein Streit entbrennt, welche Kunene-Wasserfälle gemeint seien, denn diese Position bestimmt die breitengradmässige Festlegung der Landgrenze zwischen dem Kunene und dem Okavango auf 17o17'17" Süd (Deutsche Position: Kazambue- Kunene-Stromschnellen) oder 17o23'10" Süd (Portugiesische Position: Ruacana- Wasserfälle). Der Disput um den 11 km-Streifen zwischen den beiden Positionen ist bis zum September 1915 nicht gelöst, als Deutsch- Südwestafrika aufhört zu bestehen.
Von dem Punkt, wo die Landgrenze den Okavango trifft, folgt die Grenze mit Angola dem Flussverlauf des Okavango (Thalweg) bis Andara. Von dort folgt die Grenze einer geraden Linie bis zu den Katima Mulilo-Stromschnellen am Zambezi. Andara ist zu diesem Zeitpunkt auf der Insel Thipanana gelegen, wo der Mbukushukönig Dimbu I (auch Ndara oder Libebe genannt)(1850-1900) residiert. Dimbu ist der Nachfolger von König Diyeve I (vor 1850). Diyeves Vorgänger können nicht datiert werden und sind in absteigender Linie: Königin Rukonga; Mbungu; Mashambo; Kasimana; Sihurera; Dinyando und Sinyungu.
Weitere Grenzprobleme entstehen dadurch, dass die Portugiesen die Insel Thipanana mit der Insel Tanhwe, wo später Dimbus Nachfolger König Diyeve II ab 1895  lebt, verwechseln.

Namibia_Kavango_Andara_3.jpg (118813 bytes)Namibia_Kavango_Andara_4.jpg (125223 bytes)

Blick von der Römisch-Katholischen Missionsstation in Andara auf die Tanhwe-Insel, Caprivi-Region, Dezember 2002
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

WB00823_.GIF (134 bytes)

[Inhaltsverzeichnis]

forward.GIF (132 bytes)