1940 Die O.M.E.G.- Tsumeb Mine schließt.
21.02. Das Hauptthema in der Wahl zur Gesetzgebenden Versammlung ist die Einverleibung von SWA in die Union von Südafrika. Die UNSWP bewirbt sich um zwölf Wahlbezirke und die NPSWA um acht Wahlbezirke. Die NPSWA kann nur zwei Sitze gewinnen.
28.04. Mishake Muyongo wird in Linyanti im Caprivizipfel als Mitglied des Fwe Königlichen Hauses geboren.
26.06. Die deutschen Internierten werden vom Internierungslager Klein-Danzig in Windhoek nach Andalusia in Südafrika (bis Ende 1940 waren es 1 220 Personen) verlegt. Weitere Internierungslager entstehen in Baviaanspoort und Koffiefontein in Südafrika. Die meisten Internierten (einschließlich der Farm- und Hausinternierten) werden erst 1946 freigelassen.
26.07. Der Ostteil des Caprivizipfel wird ein "Eingeborenenreservat", das von der südafrikanischen Regierung verwaltet wird (bis zum 21.06.1978).
Der Streit um die Insel Kasikili (auch Insel Sedudu genannt) im Chobe zwischen Südwestafrika und dem britischen Bechuanaland nimmt seinen Anfang. Es wird festgestellt, dass der Thalweg des Hauptflusses südlich der Insel verläuft, und damit Kasikili zu Südwestafrika gehört. Alle amtlichen Landkarten aus der deutschen, britischen und südafrikanischen Zeit unterstützen diese Tatsache.
1940iger "Schwarze" Namibier, besonders aus dem Ovamboland, werden von Gross-Britannien rekrutiert und bei verschiedenen Kriegsschauplätzen in Europa und Afrika eingesetzt (Native Military Corps (NMC)). Einer dieser Männer ist Solomon Mifima, der 1957 einer der Gründer des Ovamboland People's Congress (OPC) ist. Die Erfahrungen dieser Männer haben weitgehende Auswirkungen auf die spätere Politik des Landes, die Arbeitsverhältnisse und das Entstehen eines namibischen Nationalismus. Die Bildung eines informellen Kommunikationsnetzes und die Solidarität zwischen namibischen Kontraktarbeitern muss als Folge ihrer benachteiligten gesellschaftlichen Stellung, ihres niedrigen sozialen Status, ihrer Isolation in den Kontraktarbeiter-Compounds und in den menschenunwürdigen administrativen Gesetzen gesehen werden. Das alles führt dann zur Gründung des OPC im Jahre 1957.
1941 Der Export von Bergbauprodukten, z.B. Eisen- oder Kupfererze, aus Südwestafrika wird von Südafrika untersagt.
Es gibt Streiks von Ovambo-Kontraktarbeitern in verschiedenen Bergwerken und bei den Eisenbahnen.
Im Kavango zwingt Eingeborenenkommissar Harold Eedes die Uukwangali-Königin Kanuni ins Exil nach Angola. Ihr Nachfolger wird König Sivute (bis 1958, danach kehrt Kanuni nach Namibia zurück  und regiert bis 1971).
Salatiel Kambazembi stirbt. Nachfolger wird Josephat Kambazembi.
03.02. Katuutire Nathaniel Kaura wird in Ombujondjupa (Okakarara) geboren.
11.03. Ein neuer Seewasser-Kondensator wird in Lüderitz in Gebrauch genommen.
08.03. Hage Gottfried Geingob wird auf einer Farm nahe Grootfontein geboren.
1942
Der Vanadiumabbau wird in der Baltika-Mine eingestellt. Die Abenab-Mine setzt den Vanadiumabbau fort.
20.03. Das Londoner Abkommen, das sogenannte De Haas-Smuts Abkommen, wird von Südafrika annulliert. Deutsche verlieren damit ihre südafrikanische Staatsangehörigkeit.
25.03. Die Gesetzgebende Versammlung verabschiedet eine Resolution, in der Südafrikas Teilnahme im Zweiten Weltkrieg unterstützt wird.
01.07. Eine Einkommenssteuer für Personen wird eingeführt.
August Der Ondonga-König Martin Nambala yaKadhikwa stirbt. Sein Nachfolger wird der 13. Ondonga-König Kambonde kaNamene (1942-1960). Er hat seine Residenz in Okaloko. Die starke "Königsmutter" des Ondongagebietes, Mutaleni kaMpingana, Mutter der Könige Kambonde kaNgula (1909-1912) und Martin Nambala yaKadhikwa (1912-1942) spielt eine große Rolle in der Königsnachfolge.
16.12. Justus ||Garoëb wird in Omaruru geboren.
1942/43 Das Passagierschiff Dunedin Star strandet an der Skelettküste nördlich von Kap Frio (29.11.). Die Gründe für das Schiffsunglück können niemals genau festgestellt werden, wahrscheinlich ist sie auf Grund gelaufen. 63 Passagiere erreichen die unwirtliche Wüstenküste in Rettungsbooten, während die an Bord Gebliebenen von See aus in Sicherheit gebracht werden. Für die Passagiere an der Küste brechen mühselige Wochen an, ehe sie gerettet werden können. Eine schwierige Bergungsaktion beginnt per Flugzeug von Kapstadt, Walvisbucht und Windhoek, per Schiff von Walvisbucht (Hochseeschlepper Sir Charles Elliot strandet bei Rocky Point) sowie per Auto von Omaruru aus. Einige Teilnehmer der Bergungsteams müssen später selbst geborgen werden. Zwei Menschen (Angus Campbell Macintyre und Mathias Khoraseb vom Hochseeschlepper Sir Charles Elliot) kommen während der Aktion um.
WB00823_.GIF (134 bytes)

[Inhaltsverzeichnis]

forward.GIF (132 bytes)