1889
Die deutsche Verwaltung erlässt eine neue Bergbaugesetzgebung, die alle Minenrechte dem Staat überträgt. Alle Bergbaugesetze bis zum heutigen Tage beruhen auf diesem Grundsatz.
15.01. Das Mitglied des Reichstages, Bamberger, schlägt vor, die Kolonie aufzugeben.
10.03. Hendrik Witbooi verlegt sein Hauptquartier nach Hornkranz, in der Nähe des Gamsberges.
Rheinische Missionare berichten, dass Hornkranz ein ordentlich organisiertes Gemeinwesen mit regelmäßigen Gottesdiensten (unter Leitung von Klein-Hendrik Witbooi) sei.
13.03. Um zu vermeiden, dass Deutsch-Südwestafrika an die britische Kapkolonie fällt, richtet Missionar Brincker eine Petition an Bismarck, um in der Kolonie militärisch einzugreifen.
April !Hoëb ||Oasmab (alias Fritz Lazarus ||Oaseb) verbündet sich erneut mit Hendrik Witbooi. Manasse !Noreseb von den Kai||khaun von Hoachanas begibt sich mit seinen Anhängern unter den Schutz von Maharero und zieht in die Gegend von Seeis.
24.06.
Bismarck, der früher erwogen hatte die Kolonie aufzugeben, kommt nun zu dem Schluss, die Kolonie stärker militärisch zu unterstützen. Die erste Truppe besteht aus 21 Soldaten unter dem Befehl von Curt von Francois, die in Walvisbucht landet. Als erstes besucht von Francois den Ovahereroführer Maharero in Okahandja.
Bimarcks Sohn Herbert (Staatssekretär im Auswärtigen Amt in Berlin) versucht ohne Erfolg in Groß-Britannien, SWA gegen die Insel Helgoland zu tauschen. Bismarcks Gründe für diesen Schritt ist der wirtschaftlich unbefriedigende Zustand in der Kolonie. Dies führt später zu Görings Ablösung (August 1890) und der zeitweiligen Amtsausübung durch Louis Nels (bis zum Amtsantritt durch von Francois im Jahre 1891).
10.08. In der Schlacht von Tsaobis zwischen Hendrik Witbooi und den Orlam Afrikanern unter Jan Jonker Afrikaner wird Jan Jonker von seinem Sohn Phanuel Afrikaner getötet, da Phanuel gegen die Friedensverhandlungen mit Hendrik Witbooi ist. Die Gruppe der Orlam Afrikaner löst sich als politischer Verband auf.
18.08. Samuel Maharero schreibt an von Francois einen Brief: "Wenn Sie nicht mit Kriegsabsichten gekommen sind, dann ersuche ich Sie ... , nach Deutschland zurückzukehren. Ich ersuche Sie ferner, nicht sinnlos Ihr Geld zu verschwenden, sondern besser nach Hause zu gehen. Wenn Sie nicht auf mich hören wollen, dann sollten Sie das erklären und uns mitteilen, dass Sie sich im Krieg mit uns befinden."
07.10. Die erste militärische Festung Wilhelmsfeste in der Nähe von Tsaobis wird von Francois errichtet. Maharero legt Beschwerde gegen diese koloniale Trutzburg im Hereroland ein.
Ein Waffentransport des Händlers Lewis an Maharero wird in Tsaobis gestoppt. Lewis wird daraufhin aus der Kolonie ausgewiesen.
Ein Waffentransport des Händlers Lewis an Maharero wird in Tsaobis gestoppt. Lewis wird daraufhin aus der Kolonie ausgewiesen.
10.10. Ein Vertrag über Landverkäufe wird zwischen dem Kharaskhoma-Syndikat und dem Führer der Bondelswarts (!Gami-Pnun), Wilhelm Christian, geschlossen. Dieser Vertrag schließt alle Minenrechte ein. Theophilus Hahn vom Kharaskhoma-Syndikat übernimmt mit britischem Kapital die Ausbeutung der Minenrechte im Südosten des Schutzgebietes. Ein offizieller Vertrag zwischen dem Kharaskhoma-Syndikat und der deutschen Reichsregierung wird erst am 31.10.1892 geschlossen.

Namibia_Karas_Warmbad_GermanCemetery_4.JPG (117262 bytes)

Der Friedhof von Warmbad: Mit einem Grab, das an die Geschichte des Kharaskhoma-Syndikats des Südens erinnert
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Ende 1880iger Die ersten Halbedelsteine (Topase) werden in der Umgebung der Kleinen Spitzkoppe gefunden. Später werden Beryll, Aquamarin und Heliodore in der Gegend von Rössing und Karibib entdeckt. Heliodor vom Hoffnungsstrahl-Pegmatit bei Rössing werden für einen Halsschmuck der deutschen Kaiserin Auguste Viktoria verarbeitet. Tiefblauer Dumortierit wird auf der Farm Etemba in den Erongobergen abgebaut.
WB00823_.GIF (134 bytes)

[Inhaltsverzeichnis]

forward.GIF (132 bytes)